Menü

Medizin + Co Magazin

Ausgewählte Artikel aus Ihrem Gesundheitsmagazin

Dr. med. Georg Döhmen, Foto: Dr. med. Georg Döhmen

1. Quartal 2020 | Anzeige

Reproduktionsmedizin

pro-Kindwunsch: Kinderwunschzentrum Niederrhein

In den letzten Jahren hat die Entwicklung neuer Behandlungsmethoden der Unfruchtbarkeit dazugeführt, dass auch Paaren geholfen werden kann, bei denen früher keine Hoffnung auf ein eigenes Kind bestand. Da das Thema Familiengründung heutzutage immer später angegangen wird, die Fruchtbarkeit der Frau aber mit jedem Jahr weiter abnimmt und die Eizellen altern, sind die Methoden der Reproduktionsmedizin für viele Paare die einzige Chance auf Nachwuchs. Was vor rund 40 Jahren noch eine Revolution war, ist heute mittlerweile medizinischer Alltag. Weltweit wurden mithilfe der Reproduktionsmedizin über fünf Millionen Babys geboren, in Deutschland kamen zuletzt innerhalb eines Jahres ca. 20.000 Kinder nach assistierter Befruchtung zur Welt.

Ein unerfüllter Kinderwunsch ist längst keine Seltenheit mehr und trifft auf einen Großteil der Bevölkerung zu: Statistiken zufolge ist nahezu jedes sechste Paar betroffen und unfreiwillig kinderlos. Die Gründe für eine ungewollte Kinderlosigkeit sind vielfältig und verteilen sich gleichermaßen und zu je etwa 30 % auf die Frau und 30 % auf den Mann. Die Suche nach der Ursache muss deshalb immer bei beiden Partnern erfolgen. Es ist möglich, dass sich bei beiden Partnern Sterilitätsursachen finden. Es kann aber auch vorkommen, dass bei einem Teil der Patientenpaare gar keine Ursachen für das Ausbleiben einer Schwangerschaft festzustellen sind. Neben organischen, immunologischen und biologischen Ursachen spielen auch psychische Aspekte eine Rolle. Aber auch Umweltbelastungen, Stress, Übergewicht, ungesunde Ernährung, übermäßiger Alkohol-, Kaffee- und Drogenkonsum sowie das Rauchen können die Fruchtbarkeit beeinträchtigen.

In vielen Fällen hilft bereits eine Veränderung der Lebensstile. Ansonsten reichen zunächst schon einfache Mittel aus, wie Zykluskontrollen per Ultraschall oder die Gabe von Hormonen. Eine assistierte Befruchtung steht an letzter Stelle der Behandlungsoption, ist aber in einigen Fällen die einzige Möglichkeit eine Schwangerschaft zu erreichen.

 

Dr. med. Georg Döhmen

Gynäkologe und Praxisinhaber gründete 1992 das Kinderwunschzentrum Niederrhein.

Als Vater von vier Kindern ist es ihm ein persönliches Anliegen Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch zu helfen und sie auf dem Weg zum eigenen Kind bestmöglich zu betreuen und zu beraten. Seine Funktionen u.a. als Vorsitzender der Bezirksstelle Linker Niederrhein in der Ärztekammer Nordrhein und zahlreiche Mitgliedschaften zeugen von seiner Expertise in der Reproduktionsmedizin.

2020 tritt er sein Amt als Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Reproduktionsmedizin e.V. (DGRM) an.

Zurück