Menü

Medizin + Co Magazin

Ausgewählte Artikel aus Ihrem Gesundheitsmagazin

Fachärzte für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie: Jörg Weyel und Dr. Dr. Ralf-Thomas Lange, Foto: Dr. Dr. Lange Weyel

Februar 2019 | Anzeige

Implantate

Eine gute und sinnvolle Investition in Lebensqualität

Von Beginn an wurde der Einsatz von Zahnimplantaten in vielen wissenschaftlichen Studien untersucht, auch hinsichtlich Langlebigkeit und Sicherheit. Eine Veröffentlichung zu Implantaten und Medizinprodukten wie Knieprothesen oder Brustimplantaten in der Süddeutschen Zeitung hat jedoch auch zu einer Verunsicherung bei der Thematik Zahnimplantate geführt. Wir sprachen mit den beiden zertifizierten Implantologen Dr. Dr. Lange & Weyel der Praxis für Mund - Kiefer – Gesichtschirurgie, Plastische - Ästhetische Operationen im Menge Haus.

Redaktion: Wie sicher sind Zahnimplantate?

Dr. Dr. Ralf-Thomas Lange: In Deutschland werden mittlerweile mehr als 100 verschiedene Implantatsysteme angeboten. Im Menge Haus arbeiten wir generell nur mit Implantatsystemen, die wissenschaftlich dokumentiert und deren Langzeiterfolg in klinischen Studien nachgewiesen wurde. Gemeinsam mit unseren überweisenden Kollegen empfehlen wir unseren Patienten im Falle einer geplanten Implantatbehandlung ausschließlich Qualitätsimplantate, für die eine qualitativ hochwertige klinische Dokumentation vorliegt.

Jörg Weyel: Unterschiedliche Implantatsysteme wurden von Forschungsinstituten in Zusammenarbeit mit führenden Kliniken und Universitäten weltweit untersucht. Es liegen seit Jahren schon Langzeitstudien vor, in denen Patienten mit Implantaten nachuntersucht wurden, die diese schon bis zu 15 Jahre tragen. Die Ergebnisse vieler klinischer Studien zeigen Erfolgsraten nach zehn Jahren zwischen 93 und 98 Prozent. Konkret heißt diese Erfolgsrate: Das Implantat ist nach zehn Jahren in unterschiedlichen Situationen noch voll funktionstüchtig, vollständig intakt und ohne Materialfehler.

Redaktion: Können Ergebnisse aus klinischen Studien auch in die Praxis übertragen werden?

Dr. Dr. Ralf-Thomas Lange: Auch bei Patienten mit schlechter Knochenqualität, schmalen Kieferkämmen oder nach einem Knochenaufbau erzielen wir nachgewiesene Langzeitergebnisse. Unsere jahrelange Erfahrung und die kollegiale Zusammenarbeit zwischen Chirurg und überweisendem Kollegen sind begünstigende Faktoren für gute Langzeitergebnisse. Unsere Patienten schätzen die vertraute Zusammenarbeit zwischen uns und den Kollegen. Sie wissen, dass sie sich einem gut eingespielten Spezialistenteam anvertrauen.

Jörg Weyel: Wir arbeiten beide seit über 20 Jahren in der Implantologie und setzen weit mehr als 1.600 Implantate im Jahr. Die guten Ergebnisse der klinischen Studien, die unter sehr kontrollierten Bedingungen erfolgen, können wir auch in der Praxis bestätigen. Mit mehr als 98% Erfolgsquote auch in schwierigen Fällen weisen wir sehr gute Ergebnisse vor.

Redaktion: Gibt es gute und schlechte Implantate?

Jörg Weyel: Das ist eine schwer zu beantwortende Frage. Für den Patienten zählt letztendlich nur das Endergebnis. Für sie ist die Behandlung erfolgreich, wenn das Implantat dauerhaft gut funktioniert und die implantatgetragenen Zähne ästhetisch ansprechend sind. Die Entscheidung für ein Markenimplantat, das nach hohen qualitativen Maßstäben entwickelt und gefertigt wurde, verspricht ein beruhigendes Gefühl für das Behandlerteam und den Patienten. Implantate sind eine Investition für die Lebensqualität. Deshalb verwenden wir nur so genannte Premiumimplantate von führenden Implantat-Herstellern, die weltweit Vertrauen erworben haben.

Dr. Dr. Ralf-Thomas Lange: Moderne Implantatmaterialien, -formen und Implantatoberfl ächen reduzieren das Risiko von Komplikationen und fördern die Einheilung der Implantate. Für einen langfristigen Implantaterfolg ist auch der Patient gefordert. Nur mit entsprechend guter Mundhygiene und regelmäßiger, professioneller Prophylaxe beim Zahnarzt kann ein Implantat ein Leben lang halten. Das Zahnfl eisch um das Implantat – die periimplantären Gewebe - müssen gesund und entzündungsfrei bleiben.

Fazit der Behandler: In Deutschland wurden 2018 mehr als eine Million Zahnimplantate gesetzt. Neben der perfekten Planung und dem Können sowie der Erfahrung des behandelnden Ärzteteams spielt die Mitarbeit des Patienten bei der Mundhygiene eine entscheidende Rolle. Implantatgetragene Kronen, Brücken oder Prothesen können bei guter Pfl ege eine höhere Lebenserwartung als konventionelle Lösungen des Zahnersatzes haben. Letztendlich bieten Implantate mit Blick auf Funktionalität, Ästhetik und einem beschwerdefreien Lebensgefühl eine optimale Lösung.

Zurück