Menü

Medizin + Co Magazin

Ausgewählte Artikel aus Ihrem Gesundheitsmagazin

  • v.l.n.r.: Dr. Med. Katarzyna Brinks, Priv.-Doz. Dr. Med. Maurice Schallenberg, Dr. Med. Lena Melnyk, Foto: Marktimpuls/Anna Helm

    v.l.n.r.: Dr. Med. Katarzyna Brinks, Priv.-Doz. Dr. Med. Maurice Schallenberg, Dr. Med. Lena Melnyk, Foto: Marktimpuls/Anna Helm

  • v.l.n.r.: Priv.-Doz. Dr. Med. Maurice Schallenberg, Dr. Med. Lena Melnyk, Dr. Med. Katarzyna Brinks, Foto: Marktimpuls/Anna Helm

    v.l.n.r.: Priv.-Doz. Dr. Med. Maurice Schallenberg, Dr. Med. Lena Melnyk, Dr. Med. Katarzyna Brinks, Foto: Marktimpuls/Anna Helm

4. Quartal 2018 | Anzeige

Augenklinik Bethesda: Sehkraft Erhalten

Uveitis (entzündl. Augenerkrankung)

Das Augenlicht ist kostbar. Dies wird vielen jedoch erst klar wenn es hier zu Einschränkungen kommt. In einer älter werdenden Bevölkerung nimmt die Anzahl der Augenerkrankungen zu. In der Augenheilkunde und -chirurgie schreitet die Entwicklung rasant voran. Vieles kann deshalb heute längst durch minimalste Eingriffe behandelt werden. In der Augenklinik Bethesda stehen drei hochqualifizierte Speziallisten zur Verfügung, die neben allen in Augenarztpraxen üblichen Leistungen, einzelne Spezialgebiete vertreten. Privatdozenten Dr. med. Maurice Schallenberg leitet die Augenklinik und hat sich vor allem auf Glaukom und Netzhauterkrankungen spezialisiert hat. Mit ihm im Team sind Dr. med. Lena Melnyk, spezialisiert auf Korrekturen durch Sonderlinsen und Augenliderkrankungen, sowie neuerdings Dr. med. Katarzyna Brinks, Spezialgebiet Hornhauterkrankungen und entzündliche Augenerkrankungen wie Uveitis.

Der Begriff „Uveitis fasst eine Gruppe entzündlicher Augenerkrankungen zusammen, die unterschiedliche Strukturen am Auge betreffen. Die Ursachen dieser Erkrankung können autoimmun oder infektiöse sein. Das heißt, dass es sich entweder um eine „Fehlprogrammierung“ des Immunsystems handelt, das körpereigenes Gewebe angreift oder durch Bakterien oder Viren hervorgerufen wird.

Die Symptome eine Uveitis reichen neu aufgetretener, starker Lichtempfindlichkeit, Rötung und Schmerzen des Auges über zunehmende Sehverschlechterung bis hin zum völligen Sehverlust.

Eine einmalig aufgetretene einfache Uveitis, die unter Therapie schnell ausheilt, ist meist harmlos. Bei wiederholtem Auftreten, Sonderformen oder beidseitigen Entzündungen ist eine umfangreiche Ursachenabklärung in Zusammenarbeit mit einem Internisten oder Rheumatologen erforderlich.

Viele Allgemeinerkrankungen können mit einer Uveitis einhergehen oder die Uveitis kann sogar deren erstes Symptom sein. Einige dieser Erkrankungen können unerkannt und unbehandelt sogar lebensbedrohlich sein.

Die Therapie einer Uveitis besteht meist aus kortisonhaltigen und pupillenerweiternden Augentropfen. Sollte die lokale Therapie nicht ausreichen muss mit Tabletten behandelt werden. Unter Umständen sogar mit Immunsuppressiva die lebenslan eingenommen werden müsssen. In einzelnen Fällen kann auch die Injektion von Medikamenten an oder in das Auge erforderlich werden.

In der Augenklinik Bethesda können alle Untersuchungen und Behandlungen durchgeführt werden. Die Uveitis wird nach modernstem Stand behandelt um die Sehkraft unserer Patienten zu erhalten. Wissen und Erfahrung macht eine umfassende und individuelle Beratung möglich.

Zurück